ABC der Pyrotechnik

A

Abbrennplatz - der Ort an dem ein Großfeuerwerk abgeschossen wird. Auf dem Abbrennplatz dürfen sich keine unbefugten Personen aufhalten. Die Größe ist abhängig vom Feuerwerk.

Anfeuerungssätze (Changing Relay beim Stern) sind Sätze, die relativ leicht zu aktivieren sind und auf Grund ihrer meist sehr hohen Energieabgabe schwerer zu zündende Sätze in Brand setzen. In der Praxis findet man sie in großen Fontänen, in Nebelsätzen, bei Sternen mit Farbeverwandelung u.v.a..

Abschußrohre (Mortar, Mörser) sind einseitig verschlossene Rohre aus denen die Feuerwerkskörper verschossen werden. Aus welchem Material sie bestehen ist abhängig von dem entsprechenden Feuerwerkskörper. In der Praxis sind meist A. zu finden die aus Stahl, Aluminium, Pappe, Polyethylen (HD) oder aus Glasfaserverstärkten Harzen bestehen.


B

BAM Kürzel für "Bundesanstalt für Materialprüfung". Die BAM ist neben vielen anderen Dingen auch zuständige Behörde für Prüfung und Zulassung von Feuerwerkskörpern in Deutschland.

Batterie ist eine Anordnung von den verschiedensten Feuerwerkskörpern gleicher oder unterschiedlicher Art die durch einmaliges Anzünden alle in bestimmten Abständen nacheinander teilweise auch gleichzeitig zünden.

Bienen (Bees,Hummers) sind dünne Papierröhrchen die zumeist als Paar in großer Anzahl z.B. in eine Bombe eingebracht sind. Durch die Zerlegerladung werden diese entzündet und fliegen mit Hilfe einer Schwarzpulverähnliche Ladung so schnell und unkontrolliert, mit einem Schweif den sie hinter sich her ziehen, durch die "Gegend", dass sie dabei einen Ton aussenden der einem Rauschen/Summen ähnelt, der Begriff übrigens stammt aus dem Englischen und kommt von Humming Bird = Kolibrie der bei seinem Flügelschlag einen ähnlichen Ton erzeugt.

Bengalisches Feuer sind Pulvergemische, die mit hoher Temperatur abbrennen, beim Abbrand leuchten diese Gemische sehr stark zumeist in den Farben hellrot, hellgrün oder gelb. BF. dienen dazu um Objekte in verschiedenen Farben zu illuminieren.

Blinksterne (Strobe Stars) sind Sterne die während ihres Abbrandes durch eine ablaufende chem. Reaktion in einer bestimmten Frequenz sehr stark auf- und ableuchten.

Blitzknall -

Bombenrohre sind vom Aufbau her vergleichbar mit Römischen Lichtern. Der Unterschied: Bombenrohre sind im Kaliber größer und enthalten nicht Sterne sondern Bomben die meist noch einen zusätzlichen Schweif besitzen.

Bühnenpyrotechnik Seit einiger Zeit gewinnen pyrotechnische Gegenstände für den Indoorbereich immer mehr an Bedeutung. War die Indoorpyrotechnik noch vor einigen Jahren relativ unbekannt, so erfreut sie sich doch trotz ziemlich hoher Kosten und strengen Sicherheitsauflagen immer grösserer Beliebtheit. Um den Sicherheitsansprüchen zu genügen, ist es nötig, FW-Körper mit hoher Präzision herzustellen. Neben der Herstellung an sich kommt noch hinzu, dass für die verwendeten Sätze auch sehr teure Chemikalien mit zum Einsatz kommen. Dies ist notwendig, um einen maximalen Effekt bei sehr hohem Sicherheitsniveau zu erreichen.

Airburst ist eine kleine aus zwei Komponenten bestehende Ladung die dazu dient, eine kleine Explosion zu erzeugen. Trotz der unscheinbarkeit dieser, meist nur Nußgroßen Ladung, erzeugt ein Airbust je nach verwendeter Menge einen sehr lauten Knall und einen wirkungsvollen "Funkenball".

Fontainen gibt es für die Indoorpyrotechnik in sehr vielen Variationen. Sehr oft verwendet sind z.B. Eisfontainen um im Innenraum Logos usw. darzustellen. Besonders schön sind auch Titanfontainen die mit besonders schönen Funken abbrennen. Alle Fontainen haben eine relativ geringe Rauchentwicklung gemeinsam wobei z.B. goldene Funken mehr, silberne weniger Rauch entwickeln.

Lycopodium (Bärlappsporenmehl) dient dazu Flammensäulen oder Feuerbälle zu erzeugen. Dazu muß das Lycopodium zunächst in der Luft verwirbelt werden, da es ohne Sauerstoff und vergrößerter Abbrandoberfläche nur schwer zu entzünden ist. Wurde es aber ersteinmal in der Luft verwirbelt genügt bereits ein kleiner Funken um es in Brand zu sätzen. Die Verwendung des Lycopodium's beruht auf seinem sehr gutem Flammenbild bei gleichzeitig geringer Rauchentwicklung.

Pyro -papier, -schnur, -watte, -flocken, -chips Jedes dieser fünf Materialien ist von der chemischen Seite her gesehen Nitrocelluose (Mit Nitriersäure behandelte Celluose) mit einem Stickstoffgehalt von max. 12,6%. Der Unterschied zwischen den einzelnen Formen liegt im Abbrandverhalten, Pyrowatte z.B. verbrennt blitzartig, Pyrochips hingegen relativ langsam und mit sehr heller Flamme. Der Abbrand geschieht ohne Rauchentwicklung und bis auf Schmauchspuren an der Abbrandstelle komplett Rückstandslos. Geliefert werden sie aus Sicherheitsgründen generell in angefeuchteter Form (meist Alkohol zur schnelleren Trocknung).

Squip sind kleine Ladungen von Initialsprengstoff die elektrisch gezündet werden. Sie dienen z.B. zur Darstellung von Einschüßen in Flaschen, Einrichtung usw..

Theaterfeuer Ist dem Bengalischen Feuer sehr ähnlich, einziger Unterschied ist die chem. Zusammensetzung und die Rauchentwicklung.


C

Cake Box (Bombenbatterie, Torte) - Anordnung vieler Abschußrohre gefüllt mit Bomben oder Sternen die innerhalb sehr kurzer Zeit abgeschossen werden. Der Vorteil an CB's ist, dass man mit ihnen sogut wi keine Arbeit hat da alles schon fertig verleitet ist.

Chrysantheme sind Sterne die einen Schweif besitzen aber auch Bomben die mit diesen Sternen gefüllt sind.

Criss-Cross ist eine Bombe deren Sterne nach einer bestimmten Brenndauer ähnlich den Krossetten durch eine kleine Zerlegerladung in viele Fragmente zerplatzen.

China Storm Bombe deren Sterne als Kern einen Knatterstern besitzen der um eine kurze Verzögerung zu erhalten noch mit Schwarzpulver ummantelt ist.


D

Dahlie sind in erster Linie Sterne mit ganz besonder Brillianz, erzeugt von Aluminium, Magnesium, und teilweise auch Titan, die mit hoher Leuchtkraft und sehr reinen Farben verbrennen. Außerdem ist der Begriff Dahlie auch die entsprechende Bezeichnung für Bomben die mit diesen Sternen gefüllt sind.


E

Elektrozünder (Brückenzünder) besteht aus einer Glühbrücke (Widerstand im Gegensatz zu den Zuleitungsdrähten) die beim anlegen von Strom unter aufglühen einen darüberliegenden Satz in Form einer kleinen Zündpille entzündet.


F

Fackel (Torche) trifft man in der Feuerwerkerei recht selten an. Die Fackel besteht aus einem Papp-, Kunststoff- oder Metallröhre die mit einem Satz gefüllt ist der je nach Verwendungszweck mit eienr bestimmten Farbe oder Geschwindigkeit teilweise unter extremer Lichtemitierung verbrennt.

Fallschirmbomben (Parachute Shells) - Bomben die im Großfeuerwerk relativ wenig verwendung finden. F. bestehen aus einem (oder mehreren) Fallschirm der eine Kette von mehreren Leuchtsternen in der Luft hält oder dazu dient einen einzelnen sehr hellen Stern zu tragen.

Feuertopf (Pots á feu)
Feuertöpfe sind in jeder Feuerwerksklasse vertreten. Im Gegensatz zum "rundum fertigen" Feurtopf gibt es im Großfeuerwerk noch eine zweite Variante des Feuertopfes: Der Feuertopf zum Verladen kommt in einer Art Papiertasche und wird in einen Mörser verladen, ansonsten unterscheidet er sich vom Normalen nicht. Feuertöpfe können mit verschiedensten Effekten gefült sein -Schwärmer, Heuler... - gewöhnlich haben aber normale Sterne doch noch die Führung.
Während in Europa und Amerika Feuertöpfe meist in Fronten in der Nähe vom Publikum geschossen werden. So verwenden die Japaner Feurtöpfe gern in Kombination mit Kugelbomben. Dabei werden die Sterne zusammen mit der Bombe in den Mörser geladen und abgefeuert - das Effektbild ist wirklich beeindruckend.

Wie funktioniert's?: Eine Zündschnur bringt die Treibladung (meist Schwarzpulver) zur Reaktion welche die Effekte aus dem Abschußrohr (Mörser) schleudert und dabei entzündet. Das ist auch schon alles.

Figurenbomben sind Bomben die in ihrem Bild bei der Zerlegung einer bestimmten Figur Beispielsweise einem Herz, einem Schmetterling oder einem Stern ähnlich sehen. Die Sterne von Figurenbomben sind dabei in genau der gleichen Form in die Bombenschale eingebracht wie auch ihr Bild ergeben soll. Wichtig dabei ist das die Sterne möglichst so Rund wie nur irgendmöglich und vor allem alle das gleiche Gewicht besitzen. Die Physik erledigt den Rest , die Sterne die in der Bombe näher am Zentrum liegen werden weniger beschleunigt die in den äußeren Bereichen mehr.

Figurenlichter sind zylinderformige Pappröhren, die mit einem farbig (z.B. rot, grün, blau ...) abbrennenden Satz gefüllt sind. Mit ihnen lassen sich Punkt für Punkt angeordnet beliebige Logos oder Schriften darstellen.

Finale bezeichnet man das Ende eines Feuerwerks's. Meist werden hier verhältnismäßig die meisten Feuerwerkskörper geschossen - schließlich soll der Zuschauer noch lang an das Feuerwerk denken.

Fontäne (Fontain)
Der Begriff konische Fontäne war wohl einigen Leuten zu uninteressant, so dass daraus der Vulkan entstand - klingt ja auch viel besser, oder?
Vulkane und Fontänen sind relativ simble FWK's welche man in jeder Feuerwerksklasse finden kann. Im Großfeuerwerk werden Vulkane und Fontänen (fast) ausschließlich in der Nähe vom Publikum eingesetzt. Sie können Effekte bis auf eine Höhe von 30m bringen, Satzgewichte von einem Kilogramm schnell überschreiten und wirklich tolle Effekte bieten.

Wie funktioniert's?: Die Zündschnur entzündet direkt den Effektsatz (teilwese noch über eine zusätzliche Anfeuerung). Durch eine konische Öffnung etweichen die entstehenden Gase und reißen dabei die Effekte (meist Metallpartikel) mit sich.

Front - Typische Bezeichnung beom Feuerwerk wenn man z.B. eine "Wand" aus Vulkanen, Fontänen oder Römischen Lichtern erzeugt.


G

Girandole ist eine Zusammenstellung sehr vieler Raketen die simultan abgeschossen werden und so ein sehr schönes Bild ähnlich eines Blumenstraußes ergeben.

Glitter ist ein Effekt bei dem die Sterne einen goldenen Schweif besitzen der am Ende seiner Reaktion kurz und hell aufblitzt.

Griffel findet man z.B. in Kugelbomben Griffel sind eine zusätzlich zu den Hauptsternen eingebrachter Sternenlage die vorallendingen bei größeren Bomben vorhanden sein sollte um den sonst relativ leer erscheinenden Raum im Zentrum zu füllen.


H

Hanabi Das japanische Zeichen für Hanabi (japanischer Ausruck) Hanabi, das ist der japanische Ausdruck für ein ganz besonders schönes Feuerwerk. Ins Deutsche übersetzt bedeutet Hanabi soviel wie Blumenfeuer. Der Begriff selbst stammt noch aus der Eduzeit. Der Grund für die Namensgebung liegt darin, dass die japanischen Feuerwerksbomben in ihren Bildern bei der Explosion meist Blumen wie Chrisanthemen oder Pfingstrosen ähneln.

Japan ist das Land, in dem Feuerwerke abgebrannt werden die in der ganzen Welt in Perfektion und Schönheit ihres Gleichen suchen. Bereits 1613 wurde am 6.August in Edu, dem heutigen Tokio, zu Ehren des englischen Königs James des I. das erste Feuerwerk veranstaltet. Über die Jahrhunderte haben sich die Japaner ein Wissen angeeignet, dass ihre Feuerwerke so erfolgreich macht. Allein die Ausbildungszeit eines Feuerwerkers in Japan beträgt mindestens 10 Jahre, unter anderem deshalb, weil Unfälle wie Rohrkrepierer miterlebt werden müssen. Die Herstellung der Feuerwerkskörper muss erlernt werden vieles weitere - beneidenswert, oder?. Und ebenso wie sie mit unermüdlicher Geduld an die Fertigung ihrer Feuerwerkskörper herangehen, eine 600er (60cm) Kugelbombe etwa nimmt die Arbeit von ca. 6-7 Wochen in Anspruch, arbeiten sie auch mit größter Präzision und Sorgfalt am Aufbau eines Feuerwerks. Diese Arbeit des Aufbaus nimmt zwar eine Menge Zeit in Anspruch, doch nur so kann sicher gegangen werden, dass während des Feuerwerks nichts schief läuft.


K

Klassen Je nach ihrer Gefährlichkeit werden Feuerwerkskörper in Klassen unterteilt. Art der Klassen und Bestimmungen für die einzelnen Klassen sind von Land zu Land unterschiedlich.

Knatterstern (Cracklingstar, Draggon Egg) sehr kleiner meist als Kern verwendeter Stern. Bestand früher aus einem Satz von Kaliumchlorat und Realgar (Antimondisulfid) heute Besteht er zumeist aus Blei(III,IV)oxid und Magnalium. Die besonderheit dieses Satzes ist, das er bereits ohne Verdämmung und Trotz der geringen Satzmenge einen lauten Knall erzeugt.

Knallsatz ist ein Satz mit Stoffen die sehr leicht unter hoher Energiefreisetzung reagieren können. Knallsätze bestehen im Gegensatz zu früheren Zeiten in denen Oxidatoren wie Kaliumchlorat Katalysatoren wie Kaliumdichromat oder Brennstoffe wie das Magnesium heute aus Sicherheitsgründen meist aus nur zwei Komponenten wie Kaliumperchlorat und Aluminiumpulver. Das "nur" sei hier relativ zu sehen den über die Partikelgröße der beiden Komponenten lassen sich ebenso die Reaktionsgeschwindigkeiten verändern wie mit einem Katalysator. Um nur ein paar Anhaltspunkte zu geben welch ungeheure Energie diese Sätze besitzen möchte ich einen Vergleich mit dem Schwarzpulver geben: etwa dreifache Energie, 100fach höhre Druckanstiegsgeschwindigkeit. Vergleichbar ist die Wirkung von Blitzknallsätzen übrigens mit denen von Sprengstoffen wie dem TNT! Die Wirkung von einem Knallsatz sei hier noch einmal an einem Beispiel erklärt bei dem 45,3kg gezündet würden die Auswirkungen wären imens in einem Radius von 7,6m würde kein Lebewesen überleben in einem 182,9m Radius würden Gebäude Strukturell zersört werden und Fenster gar noch in einer Entfernung von 402m zerbersten Die Werte sind übrigens deshalb so unrund da sie im Original mit feet, pound und mile angegeben sind.

Kokusnußpalmen - Bomben die sehr große Sterne enthalten. Diese Sterne besitzen einen sehr breiten Schweif - Palmenblätter - zusätzlich erzeugen die Bombe beim Aufstieg durch zusätzliche Kometen einen breiten Schweif - den Stamm.

Kometen ("Brikett") sind zumeist sehr große zylinderförmige Sterne die einen großen und breiten Schweif hinter sich her ziehen und so das Bild eines Kometen erzeugt Zusätzlich können diese noch Knattersterne Blinksterne oder andere Effekte mit eingpresst haben die beim Aufstieg noch zusätzlich für eine Verstärkung des Effektes sorgen.

Kornpulver ist unter einem Druck von mehreren Tonnen geprestes und gekörntes Schwarzpulver. Die Körnung reicht je nach Verwendungszweck von 0,15 bis 8mm.

Kronenbombe, sind Bomben mit sehr großen Sterenen von langer Brenndauer die einen lang anhaltenden Schweif hinter sich her ziehen.

Kronen sind Feuerräder in relativ großen Abmesung die auf Grund ihres relativ geringen Gewichtes unter Hilfe von vertikal angebrachten Treibsätzen bis zu 100m in die Höhe fliegen weitere Bränder sorgen dabei zusätzlich für eine Eigendrehung um die eigene Achse und einen breiten Schweif.

Krossette K. unterscheiden sich nur sehr wenig von Kometen. Der Unterschied: Beim herstellen einer K. wird im oberen Teil ein kleiner Kammer mit Zündkanal eingepresst in der später eine kleine Knallsatzladung eingebracht wird. Diese zereist den Kometen in weitere kleine Kometen nachdem circa zwei Drittel abgebrannt sind.

Kugelraketen sind normalen Raketen sehr ähnlich, der Unterschied liegt darin, daß Kugelraketen keinen zylinderförmigen Effektbehälter besitzen sondern einen Kugelförmigen. Die Effekte selbst sind dabei entlang der Innenwand angeordnet dies hat zur Folge, daß das Bild anders als bei normalen Raketen bei der Exploion sehr symetrisch ist.

Kugelbombe


L

Leuchtstern (Stars) gibt es in vier verschiedenen Variationen: als rolled Stars - das sind kugelförmige Sterne die in einer Art Zementmischer langsam "gezüchtet" werden, als pressed Stars - das sind Zylinderförmige Sterne die unter hohem Druck gebresst werden, cut Stars - Ein Brei der aus dem Sternatz mit Hilfe eienes Bindemittels/Lösemittels in kleine Würfel geschnitten wird und box stars bei denen der Satz in eine Papierhülse gepresst wird. Übrgens: nur mit box stars oder rolled Stars läst sich eine Farbverwandlung während des Abbrands realisieren.

Luftheuler, sind Papier, Kunststoff oder Metallhülsen die im unteren Drittel einen pulsierend abbrenenden Satz enthalten. In früheren Zeiten waren dies sehr empfindliche Sätze aus Kaliumchlorat und Gallussäure heute dagegen verwendet man aus Sicherheitsgründen weniger empfindliche Sätze aus Kaliumperchlorat welches stabiler als Kaliumchlorat ist und Natrium- oder Kaliumsalze der Benzoe-/Salicylsäure.


M

Mehrschlagbomben

Mehlpulver ist ein ungekörntes sehr feines Schwazpulver.


P

Palme (Palm Shell), Bombe die wenige, dafür aber um so größere meist gepresste Sterne besitzt die beim Abbrand durch Zusatz von z.B. Aluminiumspänen oder grober Holzkohle lange Zeit nachglühen und so das Bild von Palmenwedeln erzeugen.

Päonie (Peony, Pfingstrose) - Sterne die im Gegensatz zu Chrisanthemensternen keinen Schweif besitzen. Außerdem ist es die Bezeichnung für die entsprechende Bombe mit diesen Sternen.

Pfeifsätze sind Sätze deren Abbrand z.B. mit einer Frequenz von 5000Hz pulsierend abläuft.

Pyrotechnischer Satz Eine Zusammensetzung (min. Oxidator und Brennstoff) von Chemikalien bezeichnet man in der Pyrotechnik als pyrot. Satz. Typische Sätze sind bespielsweise Anfeuerungssätze, Verzögerungssätze usw..


R

Rakete

Ringbombe, ist eine Bombe die lediglich ein Bild eines sich städig wachsenden Ringes zeigt.

Römisches Licht (Roman Candle)

Rohrkreppierer sind Bomben die bereits im Mörser explodieren. Je nach Art und Kaliber der Bombe kann es dabei auch schonmal das Rohr zerreisen.


S

Salute - Meist in Bomben oder Rakete verwendet die mit keinerlei Effekt sonder lediglich mit einem Blitzknallsatz gefüllt sind und nur dazu dienen um einen lautstarken Knall zu erzeugen. Ein oder mehrere Salute werden vor allem Gern zur Eröffnung eines Feuerwerkes verwendet um das bevorstehende Ereigniss anzukündigen.

Satz

Schlag - während die meisten Bomben nur einmal explodieren gibt es noch die sogenannten Mehrschlagbomben. Je nachdem wie oft sie explodieren bezeichnet man sie als 2-Schlag (also zwei Explosionen), 3-Schlag (drei Explosionen) usw.. Die meisten Bomben sind also 1-Schlag-Bomben.

Schlangenbombe

Schmetterlinge (Butterfly)

Schwarzpulver ist der wichtigste Stoff in der Feuerwerkerei er besteht aus einem Gemisch von Kaliumnitrat, Schwefel und Holzkohle. Die prozentuale Verteilung hängt vom Verwendungszwecken ab, variiert aber meist nur um wenige Prozente. Der Grund dafür, daß das Schwarzpulver ein so breites Verwendungsfeld besitzt liegt daran, daß das Schwarzpulver weniger eine zertrümmernde Wirkung wie Sprengstoffe besitzt sondern viel mehr eine Treibende.

Sonnen bestehen aus einer unbestimmten Anzahl von Brändern die auf einer drehbar gelagerten Unterlage angebracht sind. Die Bränder dienen dem Treib- sowie Effektzweck gleichzeitig. Einmal wird durch die Bränder genügend Schub erzeugt um die Sonne in rotation zu versetzen andererseits ist der Bränder mit Sätzen gefüllt die je nach Zweck ein Pfeifen Hervorrufen oder einen Schweif erzeugen.

Stoppine (Quick Match), wird verwendet um Feuerwerkskörper mit sehr geringer Verzögerung zu zünden. Stoppine besteht aus ca. 4 Baumwohlfäden die mit einem Brei aus Schwarzpulver und 2%Dextrin beschichtet sind. Die Stoppine befindet sich in einem gerollten Papierschlauch der zusätzlich, um die Stoppine vor Feuchtigkeit zu schützen noch mit einer Kunstoffschicht versehen sein kann. Durch die Verdämmung die durch den Schlauch erzielt wird, kommt es dazu, dass die Flamme im Inneren mit sehr hohen Geschwindigkeiten vorrangetrieben wird. Dadurch ist es möglich sehr viele Effekte hintereinander mit nur geringer Verzögerung auszulösen.
Neben der hier beschriebenen, als gedeckte Stoppine bekannten Variante, gibt es auch noch die ungedeckte Stoppine die keinen Papiermantel besitzt und dadurch wesentlich langsamer abbrennt.


T

Tagesbomben sind Bomben die anstatt mit Leuchtsternen mit Rauchsternen gefüllt sind.

Tausendfeuerblume (Shell of Shell, Thousend Flowers), besonders schöne Kugelbombe die in ihrem inneren statt Leuchtsternen weitere kleinerer Kugelbomben besitzt, diese werden bei der Zerlegung kugelsymetrisch weggeschleudert und zünden nach einer Verzögerungsphase alle gleichzeitig. Das sich daraus ergebende Bild ähnelt einem Garten mit Blumen - daher der Name.

Trauerweide (Willow Shell) - Bombe die mit einer Vielzahl von kleineren dafür aber sehr langsam verbrennenden Steren gefüllt ist die Sterene verbrennen und ziehen dabei lange meist goldfarbene Fäden die in ihrem Gesamtbild an eine Trauerweide erinnern lassen.

Treibladung (Ausstoßladung) dient dazu Bomben oder ähnliches aus einem Mörseror senkrecht oder leicht geneig in die Höhe zu schiesen. Die Treibladung an sich besteht in den meisten Fällen aus Kornpulver.


V

Verladen ist das einbringen von Bomben, Feuertöpfen usw. in ein Abschußrohr.

Verzögerungszünder, finden sich überall dort, wo eine Zündung verspätet ausgelöst werden soll, wie z.B. bei Kugelbomben Raketen usw.. Sie bestehen beim Vergnügungsfeuerwerk in aller Regel aus einem Schwarzpulverähnlichen gepreßtem Satz. Beim technischem Feuerwerk hingegen bestehen die Sätze zum Beispiel aus Metallen wie Bor, Silizium oder Antimon und einem Oxidator wie Blei(III,IV)oxid, Bariumchromat oder Mangandioxid.

Vorbrenner, gibt es in der Regel mit Verzögerungszeiten von 2-6s. Vorbrenner werden häufig dafür eingesetzt um Bomben zu verleiten und eine bestimmte Verzögerungszeit zwischen den einzelnen Abschüßen zu erziehlen.

Vulkan siehe Fontänen


W

Wasserfälle sind Feuerwerkskörper die aus einer Pappröhre bestehen die mit groben Aluminiumgries und Bariumnitrat gefüllt ist. Nach der Zündung findet eine stark exotherme Reaktion statt bei der die Aluminiumpartikel unter aufglühen zu Boden fallen.

Wasserbomben sind Bomben die auf dem Wasser explodieren. Wasserbomben sid so gebaut, dass sie Schwimmfähig sind und werden leicht geneigt ins Wasser verschossen. Wasser und pyrotechnischer Effekt ergeben dabei ganz besonders schöne Bilder - nicht zu vergessen ist auch der Überaschungseffekt für das Publikum.

Wunderkerze sind zumeist Metalldrähte die mit einem Satz aus Oxidatoren, Bindemitteln und Brennstoffen beschichtet sind. Diese Sätze bestehen aus z.B.aus einer Mischung von Dextrin, Aluminiumpulver, groben Eisenpulver und Bariumnitrat.


Z

Zerlegerladung (Bursting Charge) wird vom Verzögerungszünder aktiviert und dient dazu die Hülle einer Kugelbombe, Zylinderbombe, Rakete oder Bombette am Kulminationspunkt zu Zerlegen die Effekte zu Zünden und wegzuschleudern.

Zündband (Tape Match) dient dazu um Bränder, Figurenlichter o.ä. mit geringer Verzögerung in Brand zu Sätzen. Z. besteht aus einem Glebestreifen der mit einer Schwarzpulverspur versehen ist. Ein wesentlicher Vorteil ist, daß das Zündband völlig verbrennt worauf auch seine Verwendung für die Indoor-Pyrotechnik beruht bei der es von äuserster Wichtigkeit ist, daß keine brennenden Überreste den Boden erreichen.

Zündlicht dienen dem Zweck Feuerwerkskörper mit Hand zu zünden sie bestehen aus relativ dünnen Röhren aus Papier oder Pappe die mit einem sehr langsam und heiß abbrenennden Satz gefüllt sind und meist zwischen 3 und 6 Minuten Brenndauer besitzen.

Zündschnur unterscheidet man in außen- und innenbrennende Zündschnur. Für den normalen Feuerwerker spielt die Außenbrennende die größere Rolle Sie gibt es in vielen verschiedenen Formen zum Beispiel als Anzündlitze mit ca. 10s/m (rote) bzw. 23s/m (gelbe) Abbrandgeschwindigkeit oder die in neuerer Zeit aufgetauchte Plastikzündschnur mit einer Verzögerung von 3,3 bis 33s. Die innenbrennende Zündschnur findet mehr in der Fertigung als Verzögerungzünder Verwendung diese bestehen aus einer Schwarzpulverseele die eine dreifach Garnumspinnung besitzt und abschliesend mit Kunststoff überzogen ist. Ihre Brennzeit beträgt in der Regel 120s/m.

Zylinderbombe
Nachdem Marco Polo die Kenntniss über das Schwarzpulver von Asien nach Europa brachte gab es auch in Europa die ersten Feuerwerkskörper. Im Gegensatz zum asiatischen Raum wo FWK's runde Formen besaßen hatten europäische Bomben eine zylindrische Form - die Zylinderbomben. Auch in Amerika verbreitete sich diese Art von FWK's, nachdem (vor allem) italienische Auswanderer nach Amerika gingen und ihre Feuerwerkskenntnisse mitbrachten. So werden Zylinderbomben heute auch noch als europäisch-amerikanischer Typ bezeichnet. Übrigens, bekannte und große Firmen wie die Zambellies und Gruccis sind von italienischen Auswanderern gegründet wurden.

Neben der normalen Zylinderbombe gibt es auch noch Mehrschlagbomben die in mehreren Stuffen explodieren. So bezeichnet man eine Bombe die vier mal hintereinander explodiert als eine 4-Schlag-Bombe. Oftmals besitzen Mehrschlagbomben einen Schlußschlag, einen großen Salut als letzte Stuffe. Daneben gibt es noch unzählige wirklich tolle Effekte.

Wie funktioniert's?: Ziemlich ähnlich wie ein Kugelbombe! Mit Hilfe einer Schwarzpulverladung (oder Schwarzpulverähnlichen) wird die Zylinderbombe aus einem Mörser (Abschußrohr) verschossen. Bei'm Abschuß wird ein Verzögerungszünder, der sich aber auf Grund des höheren Druckes beim Abschuß meist an der Oberseite der Bombe befindet, entzündet. Dieser zündet im Idealfall die Bombe am Kulminationspunkt. Dabei zereist die Zerlegerladung die Bombenschale, entzündet die Effekte und treibt sie nicht ganz so kugelsymmetrisch wie bei einer Kugelbombe auseinander. Bei Mehrschlagbomben wird zusätzlich zu den Effekten auch noch ein Verzögerungszünder für die nächste Stuffe aktiviert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok